Am 7. Mai kündigte die französische Regierung an, dass alle Geschäfte am 11. Mai wiedereröffnet werden dürfen, sofern sie die Sicherheit der Mitarbeiter und Kunden gewährleisten.

Sind wirklich alle Geschäfte betroffen? Welche Maßnahmen sind bei einer Wiedereröffnung zu ergreifen? fiskaltrust zieht Bilanz, um Ihnen zu helfen, diesen Neustart gelassen zu sehen und so Ihre Tätigkeit mit leichtem Herzen wieder aufnehmen können.

Alle Geschäfte können öffnen, außer…


“Alle Geschäfte werden wieder öffnen, mit Ausnahme der Cafés, Bars und Restaurants”
sagte Wirtschaftsminister Bruno Lemaire bei der Vorstellung des Plans am vergangenen Donnerstag.

Dies war keine Überraschungen, denn Emmanuel Macron kündigte diese bereits nach seinem Treffen mit Fachleuten aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe am 24. April an.

Nichtsdestotrotz präzisierte Édouard Philippe am Donnerstag, dass eine mögliche Wiederaufnahme für diesen Sektor am Ende des Monats neu bewertet werden würde.

Es kursierte ein Gerücht über eine mögliche Wiedereröffnung von Bars und Restaurants am 15. Juni, das jedoch von Bruno Lemaire dementiert wurde. Der Wirtschaftsminister erklärte in der Tat, dass “noch ist kein Datum festgelegt“, bevor er hinzufügte, er sei sich “vollkommen bewusst, dass die Tourismussaison vor uns liegt, also je früher desto besser“. So ist es denkbar, dass in diesem Sommer eine Wiedereröffnung von Cafés, Bars und Restaurants möglich ist.

Einige Feinheiten werden hinzugefügt, betreffend der wieder zu eröffnenden Geschäfte…
So dürfen Einkaufszentren mit mehr als 40.000 m² Fläche, mit Zustimmung der Präfekten wiedereröffnet werden. Mit Ausnahme der Einkaufszentren in der Region Ile de France, für die laut Bruno Lemairegesundheitliche Risiken uns veranlassen, ihre Eröffnung zu verschieben“. Also vorerst keine Einkäufe in den Galeries Lafayette oder Printemps in Paris.

Alle Läden können öffnen, wenn…

Unternehmen dürfen öffnen, wenn sie alle Anstrengungen unternehmen, um die Ausbreitung von CoVid-19 zu verhindern. Die Regierung hat festgelegt, dass Wiedereröffnungen unter der Bedingung stattfinden können, dass “strenge Vorgaben eingehalten werden, die Anzahl der gleichzeitig im Geschäft anwesenden Personen begrenzt und die Kundenströme organisiert werden“.

Edouard Philippe erklärte so, dass für alle Geschäfte :

Die Warteschlangen müssen so organisiert werden, dass ein Mindestabstand von einem Meter zwischen den Kunden eingehalten wurde.

Hydroalkoholisches Gel sollte am Eingang zu den Geschäften oder kurz vor der Kasse für die Desinfektion der Hände zur Verfügung gestellt werden.

Der Premierminister erinnerte auch daran, dass es nach wie vor wichtig ist, “die Barrieren für Abstände zu vervielfachen, um die Zirkulation des Virus und die Verbreitungsgeschwindigkeit so weit wie möglich zu reduzieren”.

Die Arbeitsministerin, Muriel Pénicaud, fügte hinzu, dass “gemeinsam mit Fachleuten entwickelte und den Sozialpartnern zur Konsultation vorgelegte Handels- oder Branchenleitfäden” über die in allen Geschäften anzuwendenden Gesundheitsmaßnahmen auf der Website des Arbeitsministeriums zur Verfügung stehen.